Die Mini-Pfannkuchen-Fabrik

Ich betrachte Kinder oft mit großer Bewunderung. Sie machen viele Dinge auf eine natürliche, unbefangene Art und Weise. Ich finde, dass wir viel von ihnen lernen können. So wie kürzlich, als Kinder mir aufgezeigt haben, wie die Zusammenarbeit in einem Team aussehen könnte, oder sollte.

Einer meiner Söhne ist sehr unternehmerisch. Insbesondere fasziniert ihn, wie Geld verdient wird. Er war noch keine acht Jahre alt, als er mir bereits einwandfrei die Nützlichkeit von Werbung erklärte. „Papa. Werbung. Das ist so eine Sache. Es kostet Geld, oder? Aber ja, du musst es tun. Woher wissen sie sonst, dass du existierst?” Mittlerweile sind wir zwei Jahre weiter. Während des Königstags in den Niederlanden (nationaler Feiertag in den Niederlanden an dem der Geburtstag des Königs gefeiert wird) hat er Erfahrungen gesammelt, wie man Dinge zum höchsten Preis verkauft, ohne mit den Augen zu blinzeln. Manchmal zu einem so hohen Preis, dass ich eingreifen musste. Er hat, inspiriert durch eine Kirmes, ein Ballwurfzelt aufgebaut, es auf die Straße gestellt und Passanten natürlich gegen eine Gebühr dazu verleitet, Bälle zu werfen. Bis vor einer Woche hat er das nur mit einem Freund gemacht.

Letztlich stieß er jedoch in die nächste Phase seines Lebens als junger Unternehmer vor. Auf der Suche nach Möglichkeiten, sein Taschengeld aufzufüllen, kamen er und ein Freund auf die Idee, Mini-Pfannkuchen zu backen und zu verkaufen. Sie stellten schnell fest, dass ihnen die Hände fehlten. Teig zubereiten, Mini-Pfannkuchen backen, servieren, bestücken und, nicht unwichtig, Werbung. Weil die Nachbarschaft über ihre Existenz informiert werden musste. Daher wurde auch jemand benötigt, um Werbung zu entwerfen, zu drucken und zu verteilen.

Nichts davon war mir bewusst. Bis ich eben vor Kurzem meine Kinder in der Schule abholte und plötzlich eine Kohorte von insgesamt acht Kindern vor mir stand. Mein Sohn erklärte mir das ein und andere. Sollte möglich sein, dachte ich. Kann ich den Schlüssel schon haben? Ja, kein Problem. Die Kinder waren auf und davon. Eine Viertelstunde später bin ich auch zu Hause. Ich sehe acht hoch beschäftige Kinder. Drei Kinder an der Theke. Ein Kind bereitet die Zutaten zu, das andere mischt und das letztere heizt bereits die Mini-Pfannkuchen-Pfanne auf. Zwei weitere Kinder gestalten gerade die Werbebroschüre. Ein weiterer ist damit beschäftigt, erste Kunden in verschiedenen WhatsApp-Gruppen zu gewinnen. Mein Sohn, der zwischen den Zeilen geht und prüft, ob alles richtig läuft. Und dann ein Schrei. “Wir haben einen Kunden! Wir haben einen Kunden! ” Springende Kinder feiern ihren ersten Erfolg. Die Geschwindigkeit in der Küche nimmt zu. Tabletts sind bereits vorbereitet. In der Zwischenzeit werden die ersten Mini-Pfannkuchen verkauft.

Das erste Geld wird verdient und in Vorräte reinvestiert. Die Werbebroschüren sind jetzt fertig. Ein Team geht auf die Straße und wirft die Reklameblätter durch die Postfächer. Nachbarn kommen aus ihrem Nest und bestellen Mini-Pfannkuchen. Wieder neue Kunden. Eine gut geölte Maschine. Alle beschäftigt. Wenn sie es spannend fanden, beispielsweise Werbematerial in den Briefkasten zu stecken, baten sie andere Kinder, mitzukommen. Selbstverständlich. Einander helfen, neue Erfahrungen machen, auch wenn es gerade eben nicht der zugeteilte Aufgabenbereich ist.

Sobald eines der Kinder bemerkte, dass die zugewiesene Rolle nicht mehr behagte, wurde es in die Gruppe mitgeteilt und jemand anderes nahm sie auf sich. Alles organisch. In der Zwischenzeit entspannt sich mein Sohn in der Chaiselongue und liest eine Donald Duck. Verdammt, dachte ich in diesem Moment. Genau so sollte es sein. Seine Aufgabe so organisieren, dass jeder autonom arbeiten kann. Intervenieren wo erforderlich, und nicht wo möglich. Zwischendurch auch mal entspannen.

Fantastisch, oder? Kinder tun es einfach. In der Mini-Pfannkuchen-Fabrik bekleidete jedes Kind seine Rolle auf natürliche Art und Weise. Wenn es ihnen nicht mehr gefiel, baten sie um eine Neuverteilung der Aufgaben. Wenn sie aufgeregt waren, baten sie einfach um Hilfe. So einfach kann es sein.

Wenn jeder ein solches Arbeitsumfeld hätte, wären wir dann nicht alle Glücksvögel? Ich denke, wir alle sollten viel mehr an unserem Glück arbeiten. Viele Leser denken jetzt vielleicht, dass es eben ‚nur‘ Kinder sind und sie nichts von der Arbeit wissen. Korrekt. Aber ist es nicht gerade Ihre Unbefangenheit, die uns spiegelt, wie Arbeit auch organisiert werden könnte?

Mehr lesen zu Team Performance? Oder Lust auf Mini-Pfannkuchen bekommen? Wir ‚backen‘ gerne mit Ihnen neue Erkenntnisse. Kontaktieren Sie uns.

change
on the go ® .Meet

Lanz Organisatie & Advies BV
Van Pallandtstraat 45
NL • 6814 GN Arnhem

+31 (0)6 2096 3032
alex@lanz.org
lanz.org | changeonthego.org
KvK Arnhem: 50588664
BTW: NL 8228 22623 B01

Proclaimer
LANZ ist verantwortlich für den Inhalt dieser Website und bemüht sich, alle Informationen richtig und vollständig darzustellen. Ist etwas nicht korrekt oder funktioniert etwas nicht richtig? Dann informieren Sie mich bitte und senden mir eine E-Mail. Ich werde dann gerne gemeinsam mit Ihnen nach einer guten Lösung suchen.

Arrow