Human Factors

Mediation

Ein change on the go® Fall

Wenn Sie noch nie davon gehört haben, sollten Sie sich etwas Zeit nehmen, um es auf sich wirken zu lassen. Oder mit den Worten von keinem Geringeren als Johan Cruijff (Niederländische Fußballlegende): Man sieht es erst, wenn man es versteht. Also, aufgepasst: Mit zunehmender Komplexität und Automatisierung wird die Rolle des Menschen immer wichtiger. In hochkomplexen Systemen hat menschliches Handeln oder das Unterlassen weitreichende Konsequenzen und erfordert daher eine höhere Sensibilität, insbesondere in oder für Situationen, in denen es nicht wie geplant läuft.

Das Feld, das an dieser Schnittstelle zwischen Technologie, Organisationswissenschaft und Personal Behavior (TOP) operiert, heißt Human Factors. Mit dem Ziel, eine sichere Umgebung für Mensch und Natur zu schaffen, beschäftigt sich Human Factors hauptsächlich mit den Faktoren, die in Kombination zu einem Vorfall, einem Unfall oder sogar einer Katastrophe führen können. Human Factors erforscht, wie diese entstanden sind und wie sie beim nächsten Mal verhindert werden können. Und wie der Name der Disziplin schon sagt: Der Mensch, ob er will oder nicht, steht, bleibt und steht immer im Mittelpunkt.

Zur Praxi.. Ein schnell wachsendes Unternehmen, das Produkte mit für den Menschen gefährlichen Inhaltsstoffen mit sehr begrenzter Haltbarkeit herstellt, kämpft mit der Liefertreue. Das Unternehmen beschließt, Human Factors als Sprungbrett zu nutzen, um vielleicht zu erweiternden Erkenntnissen zu gelangen. In einer ersten Sitzung werden stimulierende und hinderliche Muster im Kraftfeld Technik, Organisation und persönliches Verhalten (TOP) erforscht. Ein Gastredner im Bereich Katastrophenmanagement für ein Unternehmen mit gesellschaftlicher Verantwortung bietet an, sein Wissen und seine Erfahrung zu teilen. Das Ergebnis der ersten Tagung ist, dass sowohl eine weitere Standardisierung als auch eine Verhaltensanpassung notwendig sind, um die Lieferzuverlässigkeit zu erhöhen, insbesondere wenn technische Verbesserungen für eine Weile nicht möglich sind.

In einer zweiten Folgetagung werden getroffene Vereinbarungen überprüft. Was läuft? Was muss angepasst werden? Die Standardisierung der Teamzusammensetzung scheint sich auszuzahlen. Bei Produktionsabweichungen weiß das Team Ruhe zu bewahren. Die Simulation von Situationen zeigt auf,  wo noch mehr Fokus gelegt werden muss.

Das Eis ist noch dünn, konstatiert das Management-Team. Und einige Mitarbeiter sind immer noch skeptisch. Zu Unrecht, wie sich herausstellt. Viele kleine Schritte haben letztendlich dafür gesorgt, dass die absolute Zahl der Vorfälle konstant geblieben ist. Unter Kontrolle, ist die vorsichtige Konklusion, vor allem wenn man es mit dem zwischenzeitlichen Umsatzwachstum von 30 % vergleicht. Der Einfluss des Menschen erwies sich einmal mehr als groß. Größer, als wir manchmal denken.

Interessiert in weitere Resultate mit change on the go@? Oder am Laufenden bleiben? Melden Sie sich an für die Newsletter oder auf LinkedIn.

change
on the go ® .Meet

Lanz Organisatie & Advies BV
Van Pallandtstraat 45
NL • 6814 GN Arnhem

+31 (0)6 2096 3032
alex@lanz.org
lanz.org | changeonthego.org
KvK Arnhem: 50588664
BTW: NL 8228 22623 B01

Proclaimer
LANZ ist verantwortlich für den Inhalt dieser Website und bemüht sich, alle Informationen richtig und vollständig darzustellen. Ist etwas nicht korrekt oder funktioniert etwas nicht richtig? Dann informieren Sie mich bitte und senden mir eine E-Mail. Ich werde dann gerne gemeinsam mit Ihnen nach einer guten Lösung suchen.

Arrow